Übung Nr.1

 

(Anm.: Ersetzen Sie diese alte Version des Firefox einfach durch eine entsprechend aktuelle Version, die sich hier herunter laden können: http://www.mozilla.org/de/firefox/fx/   Anm. Ende)

 

In der ersten Aufgabe wird das SWV Admin Tool benutzt, um ein virtuelles Softwarepaket zu erstellen, welches den Firefox Browser plus ein paar „Add-Ons“ beinhaltet. Bei der SWV-Technologie muß man die Add-ONs nicht notwendigerweise mit der Hauptapplikation zusammen in eine Schicht packen, man kann dies aber zur besseren Portabilität der Anwendung durchaus tun. In diesem speziellen Übungs-Fall werden wir den Firefox Browser zusammen mit dem Flash Player und einem weiteren, „FireTune“ genannten Add-On, bündeln. Auf diese Weisel werden wir einen einzelnen, portablen Layer erhalten, der Firefox inkl. der gewünschten Add-Ons enthält.

 

Wir werden in dieser Übung einige übliche Virtualisierungspraktiken behandeln, inklusive wie man mehrere Installationsdateien in ein und dieselbe Schicht packt. Wir diskutieren den Vergleich zwischen der Einzelprogramm-Aufzeichnung gegenüber der globalen Aufzeichnung und wie man am effektivsten Ausschlüsse für bestimmte Datei-Typen nach der Aufzeichnung einer Schicht hinzufügt.

 

  • 1. Starten sie das SWV Admin-Tool entweder über die Schnellstartleiste oder die Startmenü-Verknüpfung.

  • 2. Im SWV Admin klicken Sie auf Datei / Neue Schicht.

 

  • 3. Stellen sie sicher, dass die Radiobutton-Auswahl auf „Anwendung installieren" steht und klicken Sie auf „Weiter“.

 

  • 4. Für den Schicht-Namen bitte exakt folgendes eingeben: “Firefox 2.0.0.6 mit Add-Ons” (es ist wichtig dies genau so zu schreiben, da wir später mit einer Batch-Datei den Schichtnamen bearbeiten werden). Klicken sie auf “Weiter”.

 

  • 5. Unsere nächste Wahl besteht zwischen der Einzelprogrammaufzeichnung und der globalen Aufzeichnung.


    Wann immer möglich sollte die Einzelprogrammaufzeichnung gewählt werden.
    Eine globale Aufzeichnung wird alles (!) was sich auf der Maschine während des Mitschnitts ändert aufzeichnen. Somit wird diese Methode eine große Menge an nicht gewünschter Daten in die Schicht mit einbringen. Aus diesem Grund sollte man die globale Aufzeichnung nur als letztes Mittel verwenden. Im Programmnamensfeld tippen sie bitte C:\Windows\System32\cmd.exe ein oder suchen sie danach, klicken sie dann auf „Weiter“.


    Doch wieso zeigen wir auf die cmd.exe anstatt auf die setup.exe von Firefox?

    Eine Aufzeichnung mit cmd.exe auszuführen ist ein praktischer Weg um mehrere Installationen in eine Schicht zu stecken ohne die irrelevanten Dinge mitzuschneiden, die eine globale Aufzeichnung verursacht. Wir können eine Applikation nach der anderen paketieren und SWV Admin wird nur die Prozesse mitschneiden, die aus der Konsole heraus entstehen (oder eben Unterprozesse dieser). Wir können im Aufzeichnungsmodus bleiben, bis die letzten Installationen/Konfigurationen erledigt sind und wir mit dem Schließen des Konsolen-Fensters den Aufzeichnungs-Modus beenden und so eine saubere Schicht mitgeschnitten haben.

 

 

  • 6. Klicken sie jetzt auf „Fertig“ um den Mitschneide-Prozess zu beenden. Beachten sie in der unteren rechten Bildschirmecke das rotierende SWV Icon. Dieses Icon zeigt an, dass wir uns momentan im Aufzeichnungsmodus befinden. Dies wird aktiv bleiben bis wir das Konsolenfenster schließen.

 

  • 7. Zuerst wollen wir die Firefox setup.exe aus unserem Download-Ordner starten. Wir müssen diese setup.exe jetzt von unserer Konsole aus aufrufen, so dass die Inhalte dieser Anwendung in unsere Schicht aufgezeichnet werden. Um dies zu bewerkstelligen, kopieren sie den Pfad der EXE -Datei, so dass wir diesen in der Konsole einfügen können. Der einfachste Weg dies unter Windows zu tun ist das Drücken der [Umschalt]-Taste + einen Rechtsklick auf die EXE zu machen, um dort „Kopiere als Pfad“ auszuwählen. Nun klicken sie mit einem Rechtsklick in die Konsole und sagen sie „Einfügen“. Stellen Sie sicher, dass der Pfad richtig kopiert wurde und drücken sie Enter um den Befehl von der Konsole aus auszuführen. Dies wird die Firefox-Installation auslösen.

 

  • 8. Belassen sie die Standard-Einstellungen während der Firefox-Installation. Im Abschluss-Dialog wird Firefox gestartet, wenn sie auf „Finish“ drücken. Alle Anpassungen, die wir jetzt gleich im Firefox Browser durchführen, werden ebenso in die Schicht mit aufgenommen.

 

  • 9. Beim „Firefox Import Wizard“-Dialog klicken sie bitte auf „Nichts importieren“ und klicken auf „Next“. Die Firefox Applikation wird im Hintergrund gestartet. Haken sie die Option der Standard-Browser-Überprüfung ab und klicken sie auf „Nein“ um zu verhindern, dass Firefox als Standard-Browser eingerichtet wird (wir gehen in diesem Fall davon aus, dass der Internet Explorer der Standard-Browser auf unserer Zielmaschine bleibt).

 

  • 10. Eine der bewährtesten Dinge bei der SWV-Paketierung ist das Deaktivieren der Auto-Update Funktion, falls eine solche Option existiert. Dies erlaubt ihnen, als Systemadministrator, die exakte Schichtversion auf der Maschine des Endbenutzers zu kontrollieren. Des Weiteren wissen sie, wenn sie eine Applikation zurücksetzen, dass sie auch exakten zur vorherigen Version zurücksetzen. Wenn eine Applikation sich einmal innerhalb einer Schicht aktualisiert hat, würde diese Aktualisierung in der ’writeable’-Schicht gespeichert werden. Ein Zurücksetzen des Anwendungs-Layers würde die ursprünglich virtualisierte Version wiederherstellen, da alle Inhalte des Writable-Layers bei einem Layer-Reset verloren gehen. Um die „Auto-Update“-Funktion in Firefox zu deaktivieren klicken sie auf „Extras“ -> „Einstellungen“ -> Reiter „Erweitert“ -> Reiter „Update“ und haken sie die oberen drei Optionen ab. Klicken sie „OK“ um die Änderungen zu übernehmen.

 

  • 11. Schließen sie Firefox jetzt und kehren sie zur Konsole zurück.

 

  • 12. Wir werden jetzt das „Adobe Flash Player Plugin Installer 9.0.47.0“-Add-On zu unserer Firefox-Schicht hinzufügen. Benutzen sie die gleiche [Umschalt]+Rechtsklick -> Kopiere als Pfad-Methode um den Pfad in die Konsole einzufügen. Ist der Pfad einmal eingefügt drücken sie Enter um das Flash-Setup zu starten. Es ist eine schnelle Installation. Ist sie fertig klicken sie auf „Schließen“ um das Setup zu verlassen und kehren sie erneut zur Konsole zurück.

 

  • 13. Es gibt noch ein weiteres Add-On, eine Firefox optimierende Applikation namens „FireTune“, welches wir in Firefox implementieren wollen. Kopieren sie ein weiteres Mal mit Hilfe der [Umschalt]+Rechtsklick-Methode den Pfad von FireTune in die Konsole. Drücken sie Enter um das Setup zu starten. Akzeptieren sie die Standard-Einstellungen der setup.exe, ausgenommen der auf der vorletzten Dialog-Seite. Entfernen sie den Haken, damit FireTune nicht nach der Installation startet und sich zur FireTune Webseite verbinden kann.

 

  • 14. Jetzt wo FireTune erfolgreich installiert wurde tippen sie bitte „Exit“ in der Konsole ein um das Fenster zu schließen. Sie werden jetzt das rotierende SWV-Icon im SystemTray verschwinden sehen und der SWV Admin wird in den Vordergrund gebracht. Wir haben jetzt eine aktivierte Schicht mit dem Namen „Firefox 2.0.0.6 mit Add-Ons“.

 

  • 15. Machen sie einen Rechtsklick auf die Schicht im SWV Admin und wählen sie „Schicht deaktivieren“. Sie werden die Desktop-Icons von Firefox und FireTune verschwinden sehen.

 

  • 16. Falls keine Gründe dagegen sprechen ist es eine gute Idee, die FireFox-Schicht auf die automatische Aktivierung bei einem Maschinenstart zu setzen. Durch Aktivieren dieser Option wird die entsprechende Anwendung bei einem Neustart des Rechners immer wieder automatisch gestartet und steht damit sofort zur Verfügung.

 

  • 17. Doppelklicken sie jetzt auf den Schichtnamen um die Schicht zu bearbeiten. Der Editor zeigt ihnen alle Datei- und Registry-Einträge, die in diese Schicht aufgenommen wurden. Gehen sie zum Reiter „Ausschlusseinträge“. Beachten sie, dass keine Ausschlüsse für diese Schicht eingetragen sind! Es ist ein kritischer Praxis-Schritt entweder die Dateityp-Ausschlüsse oder die Daten-Schichten zu benutzen, um die Daten in ihrer Softwarevirtualisierung zu verwalten.

    Wenn sie das nicht tun riskieren sie Datenverlust beim Zurücksetzen, bzw. Löschen der virtualisierten Anwendung!

    Ein Beispiel wäre z.B. Microsoft Office als virtuelle Anwendung.
    Sie wollen sicherlich nicht ihre erstellten Word- oder Excel-Dokumente verlieren, wenn Microsoft Office zurückgesetzt oder gelöscht wird. (BEMERKUNG: Wir werden uns in dieser Übung auf das Hinzufügen von Datei-Erweiterungen  konzentrieren, auch wenn Daten-Schichten ebenso eine gängige Option sind).

    Woher wissen wir nun welche Dateitypen wir zu dem Reiter Ausschlusseinträge hinzufügen müssen?

    Glücklicherweise gibt es eine praktische Sammlung von Werkzeugen auf symantec/connect, welche helfen diesen Prozess ein wenig automatisieren: „ExcludeGen“ und „ExcludeCopy“.

 

  • 18. Öffnen sie den ManageFusion Ordner auf dem Desktop. Sie werden hier zwei Batch-Dateien finden die „ExcludeGen.bat“ und „ExcludeCopy.bat“ heißen. Sie können diese im Bearbeitungsmodus öffnen, um die simplen Kommando-Zeilen zu betrachten, die die Batch-Datei aufrufen wird. Notwendigerweise wird ExcludeGen alle nötigen Dateityp-Ausschlüsse für unsere Firefox-Schicht generieren und diese Ausschlüsse dann in eine neue leere Schicht namens FIREFOX_EXCLUDES stecken. Machen sie einen Doppelklick auf die ExcludeGen.bat Datei und sie werden diese neue FIREFOX_EXCLUDES Schicht im SWV Admin sehen. Doppelklicken sie jetzt auf die FIREFOX_EXCLUDES Schicht und gehen sie auf den Reiter Ausschlusseinträge um zu sehen was gemacht wurde. Tatsächlich wurden mehrere Dateityp-Ausschlüsse von der Firefox Applikation generiert.

 

  • 19. Doppelklicken sie nun auf die ExcludeCopy.bat im ManageFusion Ordner. Wenn sie jetzt einen Doppelklick auf die „Firefox 2.0.0.6 mit Add-Ons“ Schicht machen und zu dem Reiter der Ausschlusseinträge gehen, werden sie alle Ausschlüsse der Firefox Applikation sehen. Sie dürfen gerne auch Ordner-Ausschlüsse wie z.B. Desktop, Eigene Dateien, etc hinzufügen. Diese können auch als globale Ausschlüsse behandelt werden, so dass jeder Layer auf dem System diese Ausschlüsse befolgen wird.

 

  • 20. Jetzt wo in der Schicht alle nötigen Konfigurations-Schritte abgeschlossen sind wollen wir die Schicht zu einem portablen Software Archiv (.xpf Datei) exportieren. Dafür machen wir einen Rechtsklick auf die Schicht => exportieren, und wählen einen entsprechenden Ordner als Ziel des Exportvorgangs aus.

 

<< Zum Hauptartikel | Übung 2 >>



-->